MUSIKTHERAPIE

WAS IST MUSIKTHERAPIE?

„Musiktherapie ist der gezielte Einsatz von Musik im Rahmen der therapeutischen Beziehung zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit.” (Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft)  

Als eigenständige, tiefenpsychologisch-psychodynamische Therapieform bietet sie einen leistungsfreien Raum und einen geschützten Rahmen für die Auseinandersetzung mit vertraulichen Inhalten. Die Auseinandersetzung mit persönlichen Themen findet in der Musiktherapie auf musikalischer und verbaler Ebene statt. So können auch Emotionen zum Ausdruck gebracht werden, die nur teilweise besprochen werden können.
Unbewusste Verhaltensweisen und Beziehungsmuster können erfahrbar und zugänglich werden.

Als nonverbale Therapieform setzt Musiktherapie keine sprachlichen Fähigkeiten voraus. 

„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ (Victor Hugo)   

BRAUCHT ES MUSIKALISCHE VORKENNTNISSE?

Es sind keine musikalischen Vorkenntnisse erforderlich. Zum Auseinandersetzen mit persönlichen Themen kann sowohl musiziert als auch gesprochen werden. Die Auswahl der Instrumente wird individuell an die Bedürfnisse der Klient*innen angepasst. 
Dabei ist es möglich die Instrumente in der Improvisation für den spontanen Ausdruck zu verwenden, neue Lieder zu erfinden, bereits bekannte Lieder gemeinsam zu spielen oder auch Musik zu hören.  

WAS SIND MÖGLICHE THERAPIEZIELE?

  • Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeiten (Gefühlsdifferenzierung)
  • Erleben von Selbstwirksamkeit
  • Förderung der Affektregulation (Spannungsabbau, Impulskontrolle)
  • Unterstützung bei Verarbeitungsprozessen
  • Förderung sozialer Interaktion (Nähe-Distanz-Regulierung, psychosoziale Kompetenzen)
  • Förderung der Selbst- und Fremdwahrnehmung ( Empathiefähigkeit)
  • Unterstützung bei Veränderungsprozessen (Persönlichkeitsentwicklung
  • Förderung der Reflexionsfähigkeit (Identitätsentwicklung)
  • Ressourcenaktivierung (Förderung der Kreativität)          
  • Steigerung des Selbstwerts

Aus den Zielen der gemeinsamen Arbeit werden Interventionen entwickelt, die stützend, stimulierend, affektregulierend, wahrnehmungssensibilisierend, kreativitätsfördernd und konfliktbearbeitend sein können.